Affiliate Links

Hallo ihr Lieben,

mich gibt es auch noch. Die letzten Wochen und Monate waren einfach verrückt, so wie bei euch sicher auch. Die ganze Welt scheint im Moment Kopf zu stehen und trotz aller negativen Veränderungen, werden meines Erachtens doch wichtige Fragen aufgeworfen. Der Lockdown hat vielen gezeigt, dass man mit deutlich weniger Konsum auskommen kann und viele überdenken jetzt ihr Konsumverhalten. Denn schließlich leiden die Schwächsten der Schwachen und darunter zum Großteil Frauen, unter unserem Konsumverhalten und der einhergehenden Umweltzerstörung. Die dringend notwendige Diskussion über Rassismus im Alltag hat mir zudem vor Augen geführt, wie wichtig es ist mit dem eigenen Geld nur Unternehmen zu unterstützen, die Mensch und Umwelt mit Respekt behandeln. Auch wenn ich mittlerweile einen Großteil meiner Garderobe Second Hand kaufe oder selber nähe, so kaufe ich doch immer noch das eine oder andere Basicteil von den üblichen Ketten. Über die Herkunft meiner Stoffe möchte ich gar nicht erst nachdenken. 🙈 Hier möchte ich mich auf jeden Fall bessern und noch nachhaltiger konsumieren.

Ein Weg meinen Klamottenkonsum einzuschränken, ist für mich eine Capsule Wardrobe. Diese hatte ich ja bereits im letzten Winter ausgetestet und mir hat die Einschränkung auf wenige Kleidungsstücke sehr geholfen mit weniger zufrieden zu sein und meine bestehende Kleidung mehr zu schätzen. Durch meinen Umzug im Mai war mein Kleiderschrank mehrere Monate über 2 Wohnungen verteilt. Das hat dazu geführt, dass ich gefühlt nie etwas zum Anziehen hatte und hat wieder zu mehr Unzufriedenheit beigetragen. Diese Unzufriedenheit verleitet mich dann meist dazu mir mehr Kleidung und Accessoires zuzulegen, als ob ich mir Zufriedenheit kaufen könnte und eigentlich wird dadurch bei mir das Gegenteil erreicht, ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, weiß nicht was ich anziehen soll und weiter geht es mit diesem Teufelskreis. Zum Glück war ich dieses Mal vernünftig und habe nach erfolgtem Umzug meinen Kleiderschrank wieder zu einer Capsule eingeschränkt. Seit Anfang Juni lebe ich nun mit meiner Summer Capsule und es ist wieder so schön einfach morgens ein passendes Outfit rauszuziehen. Aber jetzt mehr zu den einzelnen Teilen meiner Summer Capsule Wardrobe:

Insgesamt sind es dieses Mal 40 Teile und ich habe zum ersten Mal Schuhe und Taschen mit eingerechnet, da ich mich hier auch mehr einschränken möchte. Nicht Teil meiner Capsule Wardrobe sind Sportkleidung, Loungewear und Bekleidung für besondere Anlässe. Die bestehende Sommer Capsule Wardrobe werde ich nach und nach noch mit ein paar selbstgenähten Teilen ergänzen. Meine Nähpläne teile ich mit euch auf Instagram.

Farben & Muster:

Bei den Farben bin ich ähnlich neutral geblieben, wie im Winter. Es befindet sich daher viel Schwarz-Weiß in meiner Garderobe gepaart mit etwas Jeansblau und Khaki. Lediglich Grau habe ich dieses Mal mit Navy ersetzt. Bei den Mustern bin ich ganz klassisch geblieben und es sind viele Streifen und Karos in meinen Kleiderschrank eingezogen mit etwas Blumenmuster und Lochstickerei.

Oberteile:

Bei den Oberteilen habe ich auf eine Mischung aus Tops, Oberteilen mit kurzen Ärmeln und langen Ärmeln, die gekrempelt werden können, gesetzt, damit ich für jede Wetterlage etwas Passendes zum Anziehen habe.

  1. Top weiß – gekauft 2nd Hand in einem amerikanischen Thriftstore
  2. T-Shirts weiß – Hiervon besitze ich 2 Stück, eines mit Rundhals und eines mit V-Ausschnitt, beide von Uniqlo
  3. T-Shirt navy – Uniqlo
  4. Top schwarz – TK Maxx
  5. T-Shirts schwarz – Hiervon besitze ich 2 Stück, eines mit Rundhals und eines mit V-Ausschnitt, beide von Uniqlo
  6. Leinenbluse weiß – Uniqlo
  7. Bluse mit Lochstickerei – selbstgenäht, Schnitt 3B Burda Easy FS2016
  8. Bluse mit Vichykaro – selbstgenäht, Schnitt 3B Burda Easy FS2016, hier gebloggt
  9. T-Shirt schwarz-weiß gestreift – Uniqlo
  10. T-Shirt navy-weiß gestreift – selbstgenäht, Schnitt Nr. 106 Burdastyle Februar 2011

Unterteile:

Um sowohl für heißes Sommerwetter als auch etwas kühlere Tage gerüstet zu sein, habe ich bei den Unterteilen eine Mischung aus langen Hosen und mittellangen bis kurze Hosen gewählt. Eine kleine Auswahl meiner heißgeliebten Röcke durfte natürlich auch nicht fehlen.

  1. Jeans weiß – Uniqlo
  2. Klassische Jeans mit geradem Bein – Vintage Levi’s, gekauft 2nd Hand bei Humana
  3. Skinny Jeans schwarz – All Saints, gekauft 2nd Hand bei Humana
  4. Jeans Culotte – selbstgenäht, Schnitt Nr. 6 Fashionstyle (bzw. Knipmode) März 2016
  5. Shorts creme – selbstgenäht, Schnitt Nr. 14 Fashionstyle (bzw. Knipmode) September 2015
  6. Jeans Shorts – Levi’s, 2nd Hand von einer Freundin übernommen
  7. Kurzer Leinenoverall schwarz – selbstgenäht, Schnitt 23 Knipmode 05/2014, hier gebloggt
  8. Jeansrock dunkelblau – selbstgenäht, Schnitt Nr. 1B Burda Easy FS 2016, hier gebloggt
  9. Jeansrock schwarz – selbstgenäht, Schnitt Nr. 1B Burda Easy FS 2016
  10. Faltenrock mit Vichykaro – selbstgenäht Schnitt 102 Burdastyle März 2015,  hier gebloggt
  11. Karorock – Vintage Betty Barclay, gekauft 2nd Hand bei Humana

Jacken & Kleider:

Ein paar Übergangsjacken dürfen auch in meiner Sommer Capsule Wardrobe nicht fehlen, schließlich weiß man nie wie das Wetter wird. Bei den Kleidern habe ich mich für meine absoluten Lieblingskleider entschieden, auch wenn es mir oft schwer fällt Kleider unterschiedlich zu kombinieren, werde ich hier mein Bestes versuchen. Das navy Knotenkleid ist übrigens mein meistgetragenes Exemplar. Es hat es bis jetzt irgendwie noch nicht auf den Blog geschafft, weil es ständig in der Wäsche ist.

  1. Jeansjacke creme – selbstgenäht, Burdastyle pattern #7018, hier gebloggt
  2. Armyjacke – Zadig & Voltaire, 2nd Hand gekauft bei Vite en Vogue
  3. Jeansjacke blau – Zara
  4. Wickelkleid hellblau/weiß gestreift – selbstgenäht, Burdastyle #122 10/2011, hier gebloggt
  5. Jeanskleid mit Rüsche – selbstgenäht Schnittmuster Falaise von Sewionista Patterns, hier gebloggt
  6. Wickelkleid mit Blumenmuster – selbstgenäht Burdastyle #122 10/2011, hier gebloggt
  7. Knotenkleid navy – selbstgenäht, Schnitt Amelie von pattydoo

Schuhe:

Bei den Schuhe habe ich mich vor allem für sommerliche Sandalen und Espadrilles entschieden. Ein Paar weiße Sneakers darf aber auch hier nicht fehlen.

  1. Pantoletten weiß – TK Maxx
  2. Sneakers weiß – Geschenk von meiner letzten Arbeit, nachhaltige Alternative
  3. Espadrilles creme – Castaner
  4. Sandalen nude – Steve Madden
  5. Zehentrenner cognac – Sam Edelman
  6. Espadrilles schwarz – Soludos, gekauft 2nd Hand bei Kleiderkreisel

Taschen:

Bei den Taschen habe ich mich auf eine Auswahl an großen Taschen für den Alltag und kleineren Exemplaren für die sonstigen Gelegenheiten eingeschränkt. Strohtaschen sind für mich die typischen Begleiter im Sommer und so dürfen sie hier auch nicht fehlen.

  1. Korbtasche mit Lederhenkeln – Französischer Markt, ähnliche Tasche
  2. Korbtasche schwarz innen – & Other Stories, ähnliche Tasche
  3. Kleine, runde Tasche navy – PB 0110, 2nd Hand gekauft bei Soeur Berlin
  4. Bucket Bag cognac – PB 0110, 2nd Hand gekauft bei Soeur Berlin
  5. Pashli Tasche schwarz – 3.1 Phillip Lim, 2nd Hand gekauft bei Vite en Vogue
  6. Kleine Bucket Bag schwarz – 3.1 Phillip Lim, 2nd Hand gekauft bei Soeur Berlin

Einen Teil meiner täglichen Outfits werde ich wieder auf meinem Instagram Account zeigen. Was haltet ihr von Capsule Wardrobes? Habt ihr es selber schon mal ausprobiert?

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Bei einem Kauf über einen Affiliate Link, erhalte ich eine kleine Provision. Dadurch entstehen dir keine Zusatzkosten, es ist lediglich eine Wertschätzung für meine Arbeit.