Mein neues Kleid ist eigentlich gar nicht mehr so neu, denn es ist schon seit Oktober fertig und wird seitdem oft und gerne getragen. Letzte Woche habe ich auf Instagram ein Selfie von meinem Outfit mit eben diesem Kleid gezeigt und war überrascht über die positiven Reaktionen. Das war dann der nötige Tritt, den ich gebraucht habe um endlich den Blogpost über dieses neue Lieblingsteil fertigzustellen. Seit ich den  Film Hair vor Jahren zum ersten Mal gesehen habe, bin ich nämlich ein Fan von Hippie/Boho-Mode. Leider musste ich schnell feststellen, dass mir diese Mode einfach gar nicht steht, sondern bei mir nach Kostümierung aussieht. Deshalb bin ich sehr glücklich, endlich ein Kleid zu besitzen, dass durch gerafften Ärmel die für mich perfekte und tragbare Dosis an Boho besitzt. Beweisfotos am lebenden Objekt folgen dann morgen.

Schnitt: Burdastyle #117 08/2016

Schwierigkeit: ●●○○○

Größe: 36 (meine übliche Größe)

 

Nähzeit inkl. Zuschnitt: Das Kleid ließ sich gut nähen und war innerhalb eines Wochenendes fertig. Ich schätze, dass ich insgesamt ca. 10 Stunden dafür gebraucht habe, da es gefüttert ist.

 

Kosten: Den Stoff aus Viskose habe ich auf dem berühmt berüchtigten Stoffmarkt am Maybachufer in Berlin gekauft. Der Meter hat nur 4 € gekostet, hat aber glaube ich auch ein paar Druckfehler. Ich bin mir nicht sicher, dass die orangen Flecken gewollt sind, fällt bei dem Muster aber auch nicht weiter auf. Bei einem Stoffverbrauch von 2 m, sowie Nevaviscon Futter für 10 €/m und einem nahtfeinen Reißverschluss macht das insgesamt 25 € für das Kleid.

 

Schnittmodifikation: An dem Schnitt habe ich gar nicht so viele Änderungen vorgenommen. Das Kleid habe ich auf die Länge des Futterschnittteils gekürzt, da ich nicht so viel Stoff hatte. Da ich das Oberteil vorne nicht zerschneiden wollte, habe ich die Teilungsnaht zusammengelegt und in einen Abnäher abgewandelt. Beim nächsten Mal würde ich noch etwas von der Weite am Ärmelsaum wegnehmen, da es doch sehr viel Weite ist die zusammengerafft werden muss und so etwas unbequem ist.
Fazit: Ich bin ja eher der Rocknäher und -träger, aber dieses Kleid liebe ich sehr. Sonst habe ich immer das Gefühl, dass ich Kleider nicht unterschiedlich genug stylen kann und entscheide mich daher immer lieber für Röcke. Aber das Boho-Kleid funktioniert genauso gut Solo, wie mit einer Jacke gestylt. Der Schnitt gefällt mir auch sehr, er sitzt gut und ist bequem. Vielleicht nähe ich ihn noch einmal aus einem anderen gemusterten Stoff oder sogar einfarbig, lediglich die Ärmel würde ich, wie oben beschrieben, ein bisschen ändern.

 

[Verlinkt bei Creadienstag]