Month: November 2013

Karobluse Tartan blouse

Langsam wird es richtig winterlich und dummerweise hat mich diese Woche auch die dazugehörige Erkältungswelle erwischt. Zum Glück nicht so schlimm, dass ich komplett flach lag. Aber ich musste mich diese Woche schon in die Arbeit und wieder zurück schleppen und war froh, wenn ich abends in mein Bett fallen konnte. Jetzt ist ja zum Glück Wochenende und so komme ich dazu euch meine Karobluse zu zeigen, die ich hier ja schon angekündigt hatte.

It’s slowly getting winter over here and unfortunately I got hit by the corresponding cold epidemic this week. Fortunately not so badly that I had to stay in bed but I had to drag myself to work and back during the week and was happy when I could drop in bed in the evening. Luckily, it’s the weekend and I can finally show you my tartan blouse which I already announced over here.

Schnitt/pattern: Für die Karobluse habe ich den Schnitt 130 aus der Burda von Juli 2013 verwendet, das ist der Retro-Schnitt von 1965. Ich habe meine übliche Gr. 36 zugeschnitten. I used pattern 130 from the Burda July 2013 issue for my blouse. It’s the retro pattern from 1965 and I cut my usual size 36. 

Schwierigkeitsgrad/level of difficulty: Einfach Easy 

Nähzeit inkl. Zuschnitt/sewing time incl. cutting: Etwa 4 Stunden. Around  4 hours.

Kosten/costs: Den Stoff habe ich von meiner Tante geschenkt bekommen nachdem sie ihren Stoffschrank ausgemistet hat. Auch den Knopf hatte ich bei mir im Fundus. Dementsprechend hat mich die Karobluse insgesamt 0 € gekostet.  The fabric was gifted to me by my aunt after she cleaned out her stash. The button was also from my stash. Altogether the blouse cost me 0 €.

Schnittbewertung/pattern review: Mir gefällt an dem Schnitt die klassische Form. Im Prinzip ist es wie ein Shirt nur aus Webware. Leider spannt die Bluse etwas über der Brust, sobald die Ärmel eingenäht sind. Der Rücken ist dagegen etwas unförmig und könnte Taillenabnäher gebrauchen. Die Hüfte war wiederum zu eng. Ich habe zwar auch einen Stoff mit etwas Stand verwendet, wie in der Stoffempfehlung angegeben, allerdings kann ich mir vorstellen, dass die Bluse besser fällt, wenn sie aus einem etwas leichterem, leicht elastischen Stoff genäht wird.  What I particularly like about this pattern, is that it has a very classic shape. It’s basically a woven shirt. Unfortunately, the blouse is a little tight above the chest as soon as you set in the sleeves. The back is a bit shapeless and could use some waist darts. The hip was also a little tight. As recommended, I used fabric with some body but can actually imagine that the pattern would fit more nicely when made with a lighter fabric with some stretch.

Schnittmodifikation/pattern modification: Der Schnitt war an der Hüfte etwas eng, deshalb habe ich Seitenschlitze hinzugefügt. Außerdem habe ich eine schräg geschnittene Brusttasche hinzugefügt. The pattern was a little tight around the hips that’s why I added side slits. Additionally, I added a bias cut breast pocket.
Fazit/conclusion: Ein klassischer Schnitt, den man immer wieder nähen und leicht abwandeln kann. Deshalb ist er es auch wert etwas Zeit zu investieren und ihn perfekt auf den eigenen Körper anzupassen. Den Schnitt werde ich sicher noch einmal nähen, wenn auch etwas abgewandelt.  A classic pattern that is easily sewn and can easily be modified. It’s really worth the time it takes to tailor it perfectly to one’s body. I will certainly sew this pattern again but will modify it to fit me better.

Karo – Ein Modetrend im Herbst/Winter 2013/2014 Tartan – A Fashion Trend Autumn/Winter 2013/2014

So sicher wie Marinestreifen im Sommer, so werden Karos immer im Herbst/Winter zum Trend erklärt. Allerdings sind so viele Karomuster wie schon lange nicht mehr auf den Laufstegen, in Geschäften und Modeblogs aufgetaucht, so dass man es getrost das Trendmuster der Saison nennen kann. Ob klassisch klein oder modisch übergroß, ob casual als Holzfällerhemd oder elegant als Kostüm, beim Karomuster ist diesen Herbst/Winter alles erlaubt. Und das Beste, Karos kommen nie ganz aus der Mode!
Fashion Trend - Tartan

Auch mich hat das Karofieber gepackt. Mit Schrecken musste ich jedoch feststellen, dass sich kein einziges Kleidungsstück mit diesem Trendmuster in meinem Kleiderschrank finden lässt. Da im Moment selbermachen anstatt kaufen mein Motto ist, habe ich mich gleich in meinem Stoffvorrat auf die Suche nach Karos gemacht. Wie ihr unten sehen könnt, habe ich ein bisschen was gefunden, aber der ideale Stoff war nicht dabei. Für den linken habe ich farblich keine Kombipartner, der mittlere ist etwas zu steif um eine klassische Bluse daraus zu nähen und von dem rechten Seidenstoff habe ich nur ein kleines Stück, das lediglich für ein Vorderteil reicht und keinen passenden Stoff für den Rücken. Vielleicht muss ich doch noch mal bei meinem Lieblingsstoffladen vorbeischauen, wenn ich meine Eltern zu Weihnachten besuche. Trotz allem, habe ich aus dem mittleren Karostoff dieses Wochenende ein Oberteil genäht. Fotos folgen in den nächsten Tagen. Und hat euch auch das Karofieber gepackt?

Me-Made-Mittwoch 20. November 2013

Das Shirt habe ich euch ja hier schon mal vorgestellt. Obwohl mir die Ärmel von Anfang an ein bisschen zu kurz waren und ich sie eigentlich schon damals verlängern wollte, sind sie immer noch zu kurz. Trotzdem ziehe ich es ständig an. Dadurch ist es auch ständig in der Wäsche, so dass ich gar nicht dazu komme, die Änderungen vorzunehmen. Kennt ihr das auch, dass ihr vorhabt eines eurer Nähprojekte abzuändern und dann zieht ihr es doch ohne Änderungen an? Noch mehr selbstgenähtes gibt es wie immer hier.

I already introduced the longsleeve to you here. Even though the sleeves were a little too short to begin with and even though I wanted to lengthen them, they are still too short. Nevertheless, I have worn it countless times. Which means that it is constantly in the wash and I never get around to making the modifications. Do you know this as well, that you plan on changing one of your sewing projects but keep on wearing it anyway? You can find more Me-Made-Outfits as usual on the corresponding blog.

_______                                  

Schal/scarf: Hallhuber (gehört zu einem Strickkleid/belongs to a knit dress)
Blazer: H & M
Shirt/longsleeve: selbstgenäht Schnitt 108 Burda September 2011/me-made pattern 108 Burda September 2011
Hose/pants: Promod
Tasche/purse: Longchamp via Vente Privée
Stiefel/boots: Hoss Intropia via Vente Privée

Der 30 Minuten Schlauchschal mit Anleitung The 30 minute loop scarf with tutorial

Ich bleibe meinem leicht und schnell Motto von der letzten Woche treu und nähe dieses Wochenende so ziemlich das einfachste, was man tragbares nähen kann…einen Schlauchschal! Und da man langsam auch ein Weihnachten denken muss, hab ich noch ein paar mehr genäht zum Verschenken genäht. Die Weihnachtsgeschenke zeige ich natürlich erst nach Weihnachten hier. Damit ihr für euch und eure Lieben auch einen nähen könnt, hab ich eine kleine Anleitung zusammengestellt.
Also this weekend I stayed true to last week’s motto and sewed the easiest thing that you can wear…a loop scarf! And since we are already close to christmas, I made some more as gifts. Of course I can only show my gifts on here after christmas. Therefore you can make one for yourself or your loved ones, I made a little tutorial.

1. Für einen Schlauchschal braucht ihr ein Stück Jersey mit einer Länge von ca. 80 cm (fertige Breite von 40 cm) und der normalen Breite von 140/150 cm. Natürlich kann man auch mehrere Jerseystücke hierfür zusammenstückeln, wie das aussehen kann, zeige ich euch weiter unten. Zuerst einmal müssen die langen Seiten zusammengesteckt werden mit der rechten Seite innen. For a loop scarf you will need a piece of jersey with a length of approx. 80 cm (finished width of 40 cm) and the regular width of 140/150 cm. Of course, you can also piece together several smaller jersey pieces. How this might look like, you can see below. As a first step you need to pin the long sides together, right sides facing.
2. Dann diese Naht mit einem kleinen Zickzackstich und einer Nahtzugabe von 1,5 cm nähen. Then sew the seam with a small zigzag stitch and a seam allowance of 1.5 cm.
3. Dann muss die Naht gebügelt werden. Dafür erst einmal flach auf die Naht bügeln, das nimmt der Naht die Spannung und Welligkeit. Danach kann man die Naht auch viel einfacher auseinander bügeln. Hierfür den Schlauch auf das Ärmelbrett ziehen. Afterwards the seam has to be ironed. First iron on the flat seam, this takes the tension and waviness off the seam and makes it easier to iron it apart. For ironing the seam apart, put the loop onto the sleeve board.
4. Anschließend den Schlauch auf rechts drehen und die schmalen Seiten zusammenstecken mit der rechten Seite innen. Dabei eine Öffnung von ca. 15 cm lassen. Then turn the loop to the right side and pin the small sides together right sides facing. Leave an opening of approx. 15 cm.
5. Die schmalen Seiten zusammennähen, dabei am Anfang und Ende ordentlich verriegeln. Sew the small sides together, securing the beginning and end of the seam.
6. Auch diese Naht so gut es geht auseinander bügeln. Danach die Öffnung zustecken und mit der Hand zusammennähen. Dabei aufpassen, dass ihr nicht auch die untere Rückseite mitnäht. Also iron this seam apart as good as possible. Then pin the opening together and sew it close by hand. Take care that you don’t sew the front and back together.
Und dann ist euer Schlauchschal auch schon fertig! Viel Spaß beim Tragen! And then your loop scarf is already done! Have fun wearing it!

Mit unterschiedlichem Stoff innen und außen With different materials on the inside and outside
Aus 3 unterschiedlichen Jerseystoffen With 3 different jersey materials

Me-Made-Mittwoch 13. November 2013

Es ist schon wieder Me-Made-Mittwoch…perfekt um mein neues Sweatshirt zu tragen. Vielleicht werde ich es noch etwas kürzen, damit meine Bluse etwas mehr unten drunter rauslugt und ich es auch mit Röcken kombinieren kann. Ansonsten bin ich aber super zufrieden damit. Noch mehr neue Me-Made-Mittwoch Outfits gibt es hier.

It’s Me-Made Mittwoch again…perfect timing to wear my new sweatshirt. I might shorten it a little, so that my blouse will peak out a little more at the bottom and therefore I can also combine it with skirts. Otherwise, I’m very happy with the result. More new Me-Made-Mittwoch outfits can be found on the corresponding blog.

_______                                  

Jeansbluse/denim shirt: H & M
Sweatshirt: Me-Made #106 Burda September 2012

Jeans: Grain de Malice
Pumps: Buffalo
Tasche/purse: Longchamp via Vente Privée
Armreif/bracelet: Tokyo Jane via brands 4 friends

Melde dich für meinen Newsletter an und du verpasst keine News mehr und erhälst den Swing Top Schnitt gratis!

Sign up for my newsletter and don't miss out on any news and receive the free Swing Top pattern!